Wie ein einfaches Hilfsmittel die Schwangerschaft, Stillen und Schlafen erleichtert

Ingrid war schwanger, glücklich, aber auch müde. „Diese Schlafprobleme machen mich fertig“, sagte sie oft. Nach der Geburt war sie noch glücklicher, aber im Nacken oft verspannt. Das lange Stillen konnte sehr anstrengend sein. Ist diese kurze Geschichte wahr? Nein, aber es hätte tatsächlich so kommen können. Denn bevor ihr das passierte, brachte sie eine Freundin auf eine Lösung für die zwei Probleme: „Leg’ dir ein Stillkissen zu!“

Durch den immer größer werdenden Bauch in der Schwangerschaft kann es zu Rückenschmerzen kommen. Das ist nicht nur für den Körper anstrengend, sondern auch für die allgemeine Gesundheit ungünstig. Denn wenn in der Nacht der Rücken kracht, ist es mit dem Schlaf vorbei. Die Folge? Müdigkeit. Auch in der Stillzeit eine geeignete Stütze von Vorteil, denn das Gewicht des Babys wird oft unterschätzt. Vor allem Nackenverspannungen können Mamis damit vorbeugen.

Ein Stillkissen hilft in beiden Fällen. Es entlastet den Rücken und sorgt für die nötige Entspannung beim Füttern. Zusätzlich fühlt es sich gut an und kann als „Kuschelkissen“ verwendet werden: Die bananenförmigen Kissen schmiegen sich perfekt um das Baby herum. Dadurch dient es auch als Sicherheitsvorkehrung, damit das Baby nicht aus dem Bett fällt.

Und was ist jetzt das richtige Kissen? Wie immer gibt es unzählige Varianten der nützlichen Allround-Helfer. Sehen wir uns an, was bei der Auswahl wirklich wichtig ist.

3 wichtige Merkmale bei einem Schwangerschaftskissen

Form & Qualität

Wie ein Blick auf Comfortbaby zeigt, haben die Polster eine Bananenform und sind biegsam. Es gibt aber auch Modelle, die wie ein Halbmond aussehen. Der Unterschied? Die Banane ist ein super Allrounder, die mondförmige Variante unterstützt besser beim Schlafen. Bei der Qualität kann auf die Nähte und die Reißfestigkeit geachtet werden, aber auch, ob ein Reißverschluss oder eine andere Öffnung vorhanden ist. Damit ist der Härtegrad einstellbar.

Der Bezug

Das Material spielt eine große Rolle, weil es sich toll anfühlen, einfach zu waschen und gut verträglich sein soll. Genau deshalb ist Baumwolle sehr beliebt, die alle diese Kriterien erfüllt. Microfaser wird auch häufig verwendet, da die Reinigung simpel ist. Neben dem Material ist die Funktionalität wichtig. Das ist der Fall, wenn der Bezug wechselbar ist. Damit bleibt das Kissen flauschig, hygienisch und einfach zu waschen.

Die Füllung

Es gibt verschiedene Füllungen wie u.a. Dinkel, Wolle und Schaumstoff-Perlen. Wegen der Hygiene, einer guten Anpassungsfähigkeit und der einfachen Pflege sind die Schaumstoff-Kügelchen (Polypropylen) sehr häufig in den Kissen enthalten. Tipp: Größere Perlen können rascheln, kleinere sind leiser.

Mit der richtigen Babyausstattung ist der halbe Weg gewonnen. „Liebe Mami, sei deshalb wie Ingrid und höre auf deine Freundin.“ – Zitat von Baby „Tom“